14. Januar 2017 | Engineering Service

Ein Zylinder, hunderte Applikationen

FEV-Einzylindermotoren: Wichtige Entwicklungswerkzeuge für Verbrennungsoptimierungen und mehr

Verbrennungsforschung, Funktionstests und Weiterentwicklung von Motorkomponenten: Für all diese Anwendungen hat FEV nun die Einzylindermotorenfamilie entwickelt. Dank sechs Baugrößen mit Zylinderbohrungen von 65 bis 530 Millimetern deckt diese ein breites Band von Pkw- bis hin zu Großmotoren ab. Die Ergebnisse der Untersuchungen am Einzylindermotor lassen sich anschließend auf alle gängigen Mehrzylinder-Derivate übertragen.
Der modulare Aufbau ermöglicht es, die Motoren mit wenig Aufwand für individuelle Kundenbedürfnisse anzupassen. So sind spezifische Analysen an nahezu jedem Bauteil – von unterschiedlichen Kolbenformen bis hin zu geänderten Ventilsteuerzeiten – möglich. Mithilfe von optischen Visualisierungen ermöglicht das Werkzeug zudem Forschungen am Verbrennungsprozess.
„Unser Angebot richtet sich an OEM und Universitäten, aber auch an Zulieferer sowie die Öl- und Kraftstoffindustrie”, erklärt Professor Stefan Pischinger, President und CEO der FEV Group. „Für deren Forschungs- und Entwicklungsarbeit bieten die Einzylinder ein hocheffizientes Werkzeug, das reproduzierbare Ergebnisse unter Laborbedingungen erzielt.“

Schnelles und zuverlässiges Werkzeug

Der vereinfachte Aufbau mit nur einem Zylinder verkürzt sowohl die Rüstzeiten als auch die Bauteilkosten. Zudem reduziert der verringerte Kraftstoffverbrauch die Unterhaltskosten. „Das besondere Layout macht eine Separierung der unterschiedlichen Parameter möglich, die einen Einfluss auf den Verbrennungsprozess haben“, erklärt Peter Heuser, Group Vice President Nutzfahrzeugmotoren. „Gleichzeitig können Quereinflüsse wirkungsvoll minimiert und neue Design-Konzepte bereits in einer frühen Entwicklungsphase im Prüfstand verifiziert werden.“

Flexibilität als Schlüssel

Das Einzylinderprogramm der FEV ist in Bohrungsdurchmessern von 65 bis 530 Millimetern erhältlich. In Kombination mit verschiedenen Hüben lassen sich so Zylinderhubräume zwischen 0,2 und 155 Litern realisieren, wobei jeder einzelne Motor ein breites Hubraumspektrum abdeckt.

Um eine hohe Flexibilität der Einzylinderfamilie zu gewährleisten, bietet FEV umfangreiches Zubehör – darunter unterschiedliche Konditionierungseinheiten, Steuergeräte mit Prüfstandsautomatisierung sowie optische und konventionelle Messsysteme.

Von der Planung bis zur Inbetriebnahme

„Im Laufe der Zeit haben wir bereits über 160 Einzylinder-Systeme in Betrieb genommen. Allein in den vergangenen Monaten wurden mehr als zehn Exemplare der neuen Motorenfamilie, in allen Größen und für unterschiedlichste Anwendungsfelder, installiert”, erläutert Heuser. „In über 12.000 Betriebsstunden weisen so allein diese zehn Systeme die Alltagstauglichkeit und Effizienz nach – und es werden täglich mehr.“

Aufträge beim Kunden und für Kunden

Das Leistungsspektrum von FEV geht weit über die Installation hinaus. So erarbeiten die Experten umfassende Lösungskonzepte, die neben einer bedarfsgerechten Auslegung des Einzylindermotors auch dessen Integration in ein neues oder bestehendes Prüffeld umfassen. Zudem betreibt FEV kundenspezifische Einzylindermotoren in den hauseigenen Prüffeldern. Um hierbei eine schnelle Umsetzung der Projekte zu gewährleisten, hält FEV Basismodule in unterschiedlichen Größen vor, die für Kundenprojekte genutzt und adaptiert werden können.

Vorteile der FEV Einzylindermotorenfamilie

  • Schlüssige Testergebnisse
  • Flexible Variation der Prüfstände
  • Optimierte Interaktion von numerischer Simulation und Experimenten
  • Verbrennungsentwicklung und Hardware-Tests bereits in frühem Entwicklungsstatus
  • Verbrennungsforschung mittels optischer Visualisierung
  • Vollmodulares Design mit vorgefertigten Modulen
    – Hohe Flexibilität und kurze Vorbereitungs-/Rüstzeiten
    – Einfache Änderungen an Hub und Bohrung dank limiterter Teilezahl
  • Keine Restriktionen bzgl. Rahmenbedingungen wie Abgasgegendruck, Temperaturen etc.
  • Abgesichertes Design für hohe Drücke (300 bar PFP) und Drehzahlen
  • FEV betreibt kundenspezifische Einzylindermotoren auf eigenen Prüfständen
  • Erfahrene Teams mit starker Kundenorientierung

Einzylindermotoren - Webspecial
Zusätzlich zu diesem Artikel haben wir unter http://sce.fev.com ein Webspecial erstellt, welches Sie ebenfalls interessieren könnte.

FacebookTwitterGoogle+XINGLinkedInWhatsAppBuffer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.