CITY-e

Connected Intelligence for Mobility and Society in Europe

21. Oktober 2014 | Engineering Service

Die Forschung und Entwicklung an Anwendungen zur Kommunikation zwischen Fahrzeugen (C2C) sowie zwischen Fahrzeugen und Infrastruktur (C2X) hat in den letzten Jahren massiv zugenommen. Ausgehend von ersten Studien vor mehr als zehn Jahren sind heute bereits diverse Lösungen in größeren Flottentests im Einsatz. Als „mobile Sensoren“ sammeln vernetzte Fahrzeuge zukünftig zusätzliche wertvolle Daten über Fahr-, Verkehrs- und Umweltbedingungen. Diese bieten Nutzungspotenzial für intelligente Mobilitätsanwendungen. Beispielsweise können sie die Verkehrssicherheit und die infrastrukturelle Nutzung in europäischen Städten verbessern.

Vor diesem Hintergrund haben Denso Automotive und die FEV im Sommer 2013 das Projekt „CITY-e“ ins Leben gerufen. In der ersten Phase dieses Projektes wurde eine Entwicklungsplattform geschaffen, um neue, intelligente Kommunikationsdienste
(Intelligent Communication Services, iCS) zu entwickeln und in einem Flottentest zu validieren. Dazu werden Elektrofahrzeuge der FEV genutzt, die einen erweiterten Zugriff auf Fahrzeug- und Antriebsdaten über den CAN-Bus ermöglichen. Diese werden direkt im Fahrzeug, über ein zusätzliches Steuergerät (intelligent Connection Unit, iCU), ausgewertet und sowohl per Telematik einer privaten Cloud als auch einer C2C-Kommunikation zur Verfügung gestellt. Die geschaffene Infrastruktur erlaubt es, Fahrzeugdaten sowie verschiedenste Daten aus externen Quellen zu erfassen und zielgerichtet für die neuen Kommunikationsdienste zu verarbeiten. Aufbereitete Informationen können aber auch dem Fahrer, Verkehrsleitzentralen oder Behörden zur Verfügung gestellt werden. Diese können dann Verkehrsstörungen effektiv umfahren oder beseitigen.

Nach erfolgreichem Abschluss der ersten Projektphase werden in einer nächsten Phase neue Funktionalitäten sowie Lösungen entwickelt und getestet, die insbesondere der Verkehrssicherheit dienen. Die Entwicklungsplattform CITY-e steht weiteren Partnern zur Umsetzung eigener intelligenter Anwendungen und Services zur Verfügung. Ob öffentlich geförderte Projekte, Konsortien mit Zulieferern und OEM oder Unternehmen aus der IT- und Telekommunikationsbranche: Sie alle können Zugang zur Entwicklungsplattform erhalten.

FacebookTwitterGoogle+XINGLinkedInWhatsAppBuffer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.